Was sind CBD Schmerztinkturen

Ende 2019 wurde der pflanzliche Wirkstoff CBD offiziell in Deutschland zugelassen. Nachfolgend erschienen Produkte wie CBD Öl, CBD Kapseln oder Süßigkeiten und Kosmetika mit CBD. Die Produktpalette lässt sich mit CBD Paste oder CBD Kristalle erweitern. Die CBD Schmerztinktur ist im Vergleich zu den oben aufgeführten Produkten eher unbekannt. Sie ähnelt stark einer Flasche mit CBD Öl, unterscheidet sich jedoch in der Zusammensetzung und Wirkungsweise. Die Tinktur lindert primär akute Schmerzen, Entzündungen, Menstruationsbeschwerden, Endometriose oder neuropathische Schmerzen.

Welche Inhaltsstoffe befinden sich in einer Schmerztinktur?

Eine Tinktur (z.B. Kiara Naturals) zeigt die Größe von 100 ml und ist damit deutlich größer als herkömmliche CBD Öle mit 10 ml oder 20 ml. Auf 100 ml kommen 1000 mg Vollspektrum CBD. Dieser Wert ergibt einen CBD-Anteil von 1 Prozent pro Flasche. Bei einer Schmerztinktur ist nicht der CBD-Anteil, sondern die genaue Zusammensetzung entscheidend. Neben CBD enthält eine Tinktur Yanhuso-Lerchenspornwurzelstockextrakt, Gelbholzextrakt, Ingwerextrakt und Arznei-Engelwurzelextrakt und Angelikawurzelextrakt.

Quelle: https://cbd-infos.com/kiara-naturals

Die einzelnen Inhaltsstoffe kurz erklärt

CBD steht für Cannabidiol und ist ein pflanzlicher Wirkstoff aus der weiblichen Cannabis Sativa L Pflanze. Der Wirkstoff zeigt entzündungshemmende, schmerzlindernde und angstlösende Eigenschaften. CBD wirkt primär auf die CB1- und CB2-Rezeptoren im Körper. Die Rezeptoren gehören zum Endocannabinoid-System (kurz ECS). Das ECS ist ein Teil des zentralen Nervensystems.

Yanhuso-Lerchenspornwurzeln stammen aus China. Es handelt sich um Wurzeln aus der Corydalis yanhusuo Pflanze. Lerchenspornwurzeln wirken krampflösend, beruhigend und schmerzstillend. Sie werden traditionell bei Unterleibsschmerzen verwendet.

Vom Gelbholzbaum sind die Rinde und die Samen wertvoll. Er wächst in Nordamerika und Asien und ist in Europa als Heilpflanze weniger bekannt. Der Gelbholzbaum wirkt anregend, krampflösend, antiseptisch, kreislaufanregend und menstruationsfördernd. Die Heilpflanze hilft bei Arthritis, Hautkrankheiten, Rheuma, Verdauungsschwäche oder Zahnschmerzen.

Die Engelwurzel gehört zur Familie der Apiaceae (Doldengewächse). Wissenschaftlich ist sie unter der Bezeichnung Angelica archangelica L (Angelikawurzel) bekannt. Sie kommt in Nordeuropa und Nordasien vor. Die Pflanze erreicht in wenigen Jahren eine Höhe von über 2 Metern. Die getrocknete Wurzel regt die Magensaft- und Bauchspeichelsekretion an. Dadurch erhöht sich der Appetit und der Verdauungsprozess. Sie hilft bei Magen-Darm-Beschwerden, Völlegefühl und Blähungen. Durch die krampflösende Wirkung lindert sie Hustenreize. Die Engelwurzel wird als Salbe oder in Bädern eingesetzt und lindert Beschwerden bei Rheuma und Gicht.

Die Ingwerwurzel ist in Europa und Deutschland bekannter als die oben genannten Heilpflanzen. Ingwer kurbelt die Verdauung an, stärkt das Immunsystem, lindert Übelkeit und verhilft beim Abnehmen.

Wie wirkt die CBD Schmerztinktur?

Die einzelnen oben aufgeführten Heilpflanzen wirken gegen verschiedene Beschwerden. Im Zusammenspiel mit CBD ergibt sich ein hoher Wirkungsgrad in vielen Bereichen des Körpers. Akute Schmerzen können überall auch ohne besonderen Grund auftreten. Durch die einzelnen Heilpflanzen ist jeder Bereich gut abgedeckt. Die Schmerztinktur wird im hochkonzentrierten Verhältnis von 1:3 extrahiert. Das bedeutet, dass sie aus der reinen Pflanze und zu drei Teilen aus Flüssigkeit besteht. Als Basis wird im Gegensatz zu CBD Öl Alkohol verwendet, um die schmerzlindernden Extrakte der Heilkräuter effizienter in den Blutkreislauf zu befördern. Die Tinktur lässt sich ähnlich wie das Öl einnehmen. Ein bis fünf volle Pipetten werden direkt unter die Zunge oder in Wasser und Saft aufgelöst.

Direkter Vergleich zum CBD Öl

In einer CBD Schmerztinktur befindet sich in der Regel Vollspektrum CBD. Vollspektrum CBD besteht aus verschiedenen Cannabinoiden wie CBDa, CBDG oder CBC. Ähnlich verhält sich beim Öl. Der größte Unterschied zum Öl liegt in der Größe der Flasche (100 ml) und im CBD-Anteil. In der Tinktur gibt es einen Anteil von 1 Prozent, während das Öl bei 5 Prozent startet. Dafür gibt es Extrakte von verschiedenen Heilpflanzen, die eine verstärkte Wirkung mit dem Vollspektrum CBD erzielen. Die Inhaltsstoffe werden in Alkohol und nicht in Öl aufgelöst, wodurch sie schneller in den Blutkreislauf gelangen.